STANLEY Security Germany Kontakt

 Effiziente Kontaktnachverfolgung

Mögliche Ansteckungsrisiken identifizieren und schneller reagieren

 

Um die Übertragung des COVID-19-Virus zu reduzieren, ist es wichtig, schnell herauszufinden, wer damit infiziert ist und mit wem diese Person kürzlich Kontakt hatte. Mit der Kontaktnachverfolgung können wir gemeinsam der Verbreitung des Virus entgegenwirken.

  Herausforderung

Behörden und Gesundheitseinrichtungen stehen vor der Herausforderung, Kontakte schnell und effektiv nachzuverfolgen, um eine Ausbreitung zu verhindern. Die Zeit drängt, wenn es darum geht, eine infizierte Person zu identifizieren und zu ermitteln, welche Menschen mit dieser Person Kontakt hatten oder sich in kontaminierten Bereichen aufgehalten haben. Derzeit gibt es aber noch Informationslücken.

  Lösung

Kombinierte Videoüberwachung und Zutrittskontrolle


Die Zutrittskontrolle des Avigilon™ Access Control Manager (ACM™) von Motorola Solutions ist ein physisches Zutrittskontrollsystem, das Organisationen und Unternehmen dabei unterstützt, Menschen, Eigentum und Betriebsmittel zu schützen.

Das ACM™-System lässt sich nahtlos mit der Avigilon™ Control Center (ACC™)-Videomanagementsoftware kombinieren. Das Ergebnis ist eine umfassende, einheitliche Sicherheitslösung, mit der Unternehmen ihre Standorte proaktiv überwachen und sichern können.

Die Kernfunktionen eines einheitlichen ACM™- und ACC™-Systems liefern wichtige Einblicke, die bei der Kontaktnachverfolgung helfen. Dazu gehört das Erkennen möglicherweise betroffener Personen und Bereiche, damit Unternehmen und Organisationen schneller reagieren können.

Ein Beispiel: Ein Mitarbeiter eines Vertriebszentrums wurde infiziert. Der infizierte Mitarbeiter ist seither zu Hause geblieben, um sich zu erholen. Das Sicherheitsteam im Vertriebszentrum kann nun mittels einheitlichem ACM™ und ACC™-System sicherheitshalber das Bewegungs- und Kontaktmuster des Mitarbeiters überprüfen.

Dabei ist von einer möglichen Kontamination der Türen, speziell der Türgriffe, auszugehen, die der Mitarbeiter benutzt hat.

 

Identitätskorrelationsbericht (ACM™-System)


Der Identitätskorrelationsbericht im ACM™-System bietet Betreibern eine effektive Möglichkeit, einen Bericht über alle Türen zu generieren, die der Mitarbeiter während seiner Arbeitszeit benutzt hat.

Der Bericht enthält das Datum und die Uhrzeit, zu der der Mitarbeiter auf eine Tür zugegriffen hat, den Zeitunterschied zwischen Türzugangsereignissen und Informationen darüber, wer die Tür sonst noch benutzt hat. Anschließend können Betreiber andere Mitarbeiter identifizieren, die im selben Zeitraum wie der infizierte Mitarbeiter dieselben Türen benutzt haben.

Der Bericht verfolgt auch gültige Kartenlesungen und ungültige Kartenlesungen, indem er eine Liste der Mitarbeiter verwendet, die versucht haben, eine Tür zu benutzen. Selbst wenn einige Mitarbeiter nicht erfolgreich Zutritt durch eine bestimmte Tür erlangt haben, besteht immer noch ein Expositionsrisiko, da die Tür möglicherweise durch den Kontakt des infizierten Mitarbeiters kontaminiert wurde.

Identitätssuche in der ACC™ Videomanagement-Software


Die Vereinigung mit der ACC™-Software kann dabei helfen, Berichtsdetails mit Videobeweisen zu validieren.

Mit der Identitätssuche in der ACC™-Software kann das Sicherheitspersonal das System einfach durchsuchen und ermitteln, wann und durch welche Tür der infizierte Mitarbeiter das Vertriebszentrum mit seiner Zutrittskarte betreten hat. 

Das Sicherheitspersonal kann alle Türen anzeigen lassen, die der Mitarbeiter zu benutzen versucht hat oder eine Suche mit der Avigilon Appearance Search™-Technologie erweitern, um andere Bereiche der Einrichtung zu verstehen, die die Person möglicherweise besucht hat.

Avigilon Appearance Search™ Technology


Mit den Ergebnissen aus der Identitätssuche der Avigilon Appearance Search™-Technologie lassen sich die Kontakte noch exakter nachverfolgen.

Die KI-basierte Avigilon Appearance Search™-Technologie gibt dem Sicherheitspersonal die Möglichkeit, über die Ergebnisse der Identitätssuche schnell nach dem Mitarbeiter zu suchen und sein Bewegungsmuster im gesamten Vertriebszentrum nachzuverfolgen, um mögliche weitere kontaminierte Bereiche zu ermitteln.

Die Dauer des zu überprüfenden Videomaterials reduziert sich von Stunden auf Minuten, was die Kontaktnachverfolgung deutlich beschleunigt.

Kombination mit Videoüberwachung


In Kombination mit festen Videoüberwachungskameras, die innerhalb und außerhalb des Vertriebszentrums installiert sind, erhält das Sicherheitspersonal einen optimalen Überblick über die Situation am gesamten Standort und kann eine Ereigniskette erstellen, in der die Aufenthaltsorte des infizierten Mitarbeiters aufgeführt werden.

Das Sicherheitsteam ist in der Lage, zuverlässige Informationen zu erhalten, um festzustellen, welche anderen Mitarbeiter im selben Zeitraum wie der infizierte Mitarbeiter ebenfalls dieselben Türen oder Bereiche genutzt haben. Dies kann bei der Ermittlung der Anzahl potenziell exponierter Personen hilfreich sein. Das Vertriebszentrum kann dann die potenziell exponierten Mitarbeiter proaktiv über die Risiken informieren und die erforderlichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, z. B. die exponierten Mitarbeiter testen lassen und die Hygiene potenziell kontaminierter Bereiche verbessern.

Mit einer einheitlichen Lösung für Videoüberwachung und Zutrittskontrolle können Unternehmen ihre vorhandene Technologie auf innovative Weise nutzen, um wichtige Informationen zu erhalten und ihre Mitarbeiter und die Gemeinschaft besser zu schützen.